24 h Escortservice in Berlin

Spanking

Die Schläge können jedoch ebenfalls auf benachbarte Körperteile, wie die Oberschenkel, den Rücken und die äußeren Geschlechtsorgane erfolgen. Geschlagen wird entweder mit der flachen Hand oder mit Gegenständen, wie einem Rohrstock, einer Peitsche, einer Rute, einem Teppichklopfer, einem speziellen Paddle oder ähnlichem. Ursprünglich und auch noch heute bezeichnet der Begriff Spanking im Englischen die Prügelstrafe in Schulen oder im häuslichen Bereich. Im deutschen Sprachraum hat der Ausdruck seit den frühen 90er-Jahren über das Internet Verbreitung gefunden. Hier wird er jedoch ausschließlich für das „erotische Spanking“ als Form einer einvernehmlichen Sexualpraktik verwendet. Ebenfalls verwendet werden die Eindeutschung „gespankt werden“ und die Ausdrücke „Spanko“ (für Spankophiler), sowie „Spanker “ (für den aktiven Teil) und „Spankee“ (für den passiven Teil). Die insbesondere im BDSM-Bereich verbreiteten härteren Formen des Spankings bezeichnet man auch als „Flaggelantismus“ (vom lat. „flaggelum“ = Peitsche, Geißel). Das erotische Spanking reicht vom leichten Popo-Klapsen über Erziehungsspiele bis hin zu schweren Züchtigungen im Rahmen von Sadomasochistischen Spielen Berlin escort.

Eine mehr spielerische Variante ist das Kneifen („Squeezing“) in die Gasäßbacken des Partners, das auch im exhibitionistischen Sinne, in der Öffentlichkeit, ausgeführt werden kann. Das das Spanking besonders häufig im BDSM-Bereich praktiziert wird, gelten auch hier die drei wichtigen Grundprinzipien Sicherheit , Vernunft und Einvernehmlichkeit („Safe, Sane, Consensual“). Dies bedeutet, dass der Spankee mit dieser Praxis einverstanden sein muss und auch darauf vorbereitet ist, vom Partner in sexueller Weise gespankt zu werden. Zur Sicherheit kann auch hier ein „Safeword“ vereinbart werden, das, wenn es vom Spankee ausgesprochen wird den Spanker dazu zwingt augenblicklich das Spanken einzustellen. Ist solch ein Safeword vereinbart, kann der Spankee auch als vereinbarter Teil des Spiels um Gnade bitten, ohne dass der Spanker deshalb das Spanken einstellen muss.